Ich möchte eine eMail bekommen, wenn dieser Autor etwas Neues schreibt!



Von:
eMail eingeben:



» Beitrag melden

Puls Des Erwachens Part 2

07.09.2010 (Tue), 20:20

Bis später du kleine Nervensäge

„Was für ein Wochenende!“ dachte sich Myx. Sie war das Wochenende über auf einem religiösen Festival und hatte dort für die letzte Arbeitswoche vor der Schule noch ein wenig aufgetankt. Lauter freundliche Leute, alle gut drauf, man konnte sich einfach so in Unterhaltungen verstricken, die Bands und die Vorträge waren einfach genialst. Sie hatte sogar ein Autogramm von ihrer Lieblingsband bekommen, nachdem sie sich ein wenig miteinander unterhalten hatten.
 

Der Aufbruch heute Morgen war leider viel zu früh für sie. Eigentlich wäre Myx lieber noch bei ihren Freunden, welche warscheinlich bis zum frühen Abend am Gelände anwesend sein werden, geblieben. Doch leider gab es da ein paar gewisse Pflichten welche sie leider nicht aufschieben konnte. Und deshalb stand sie nach fünfzig Minuten U-Bahn fahren und kurzem Einnicken hier. Denn als sie wieder munter wurde bekam sie die Panik zu weit gefahren zu sein und stieg sofort bei der Station aus in welcher sie gerade einfuhr. Doch offensichtlich befand sie sich nur ein paar Sekunden im Land der Träume, denn nun stand sie zwei Stationen vom eigentlichen Ziel. Für eine junge Erwachsene vom Land welche weiß, dass Kühe nicht lila sind ist der Stephansplatz in Wien schon ein ziemlich großer Platz. Wäre Myx erst später hier gewesen, so zwei oder drei Stunden später, dann hätte sich auf dem Platz vor ihr mehr abgespielt als die wenigen verschlafenen Passanten oder die gähnend gurrenden Tauben.
 

Darauf, dass sie hier nicht am Bahnhof war musste man sie nicht aufmerksam machen. „Das macht Nichts, ich bin ja sowieso früh genug dran, außerdem schaut’s so aus als ob der Tag heute dann noch wunderschön wird. Wie gern wäre ich halt jetzt dann noch bei Kathi und Esther am Campingplatz und dann nachher am Abend hier mit ihnen.“ Mit diesen Worten eher an niemanden gerichtet als an sich selbst wandte sie sich wieder um und ging nochmal zur U-Bahn hinunter.
 

„Ja, der Tag wird wirklich wunderschön und ja, du wirst dir zu einem späteren Zeitpunkt wirklich nochwünschen jetzt nicht hier gewesen zu sein.“ dachte sich der dunkle Schemen welcher sich oberhalb vom Tor des Stephansdomes an die Wand schmiegte. Und noch wärend das knisternde und leuchtende Symbol welches er mit seinen Fingern in die Luft zeichnete verblasste, zeichneten sich unten auf dem Platz die Konturen einer Gestalt, welche sich auf den Weg hinunter zu Myx machte, immer stärker ab. Der Schemen über dem Tor hakte in Gedanken einen Namen auf seiner Liste ab. Und mit einem Grinsen unter der Maske verschwand er.
 

Man konnte keinen Zug hier herunten fahren hören, und nicht der geringste Luftzug, und es waren gar keine Leute unterwegs. „Irgendetwas ist hier seltsam.“ das waren ihre Gedanken bevor das passierte was Myx glaubte zu passieren zu sehen. Ihr Schatten wurde plötzlich dunkler und schien sich zu dehnen und zu strecken. Als Myx dann merkte, dass sich nicht ihr Schatten bewegte sondern ein helles Licht hinter stach ihr auch schon der gellende Schmerz durch die Schulter und ihr Gleichgewichtssinn resignierte als sie durch den Aufprall wie wild durch die Luft geschleudert wurde. Mit einem wie ihr vorkam ohrenbetäubenden Donnern schlug sie auf dem Boden auf und eine wohltuende Müdigkeit versuchte sie zu übermannen. Doch der Angreifer schien nicht zu wollen dass sie wegsackte, er packte sie an den Oberarmen und schüttelte sie grob herum. Der schwarze Nebel verschwand vor ihren Augen und sie konnte wieder klar sehen. Zumindest klarer, denn das Gesicht in welches Myx halbbetäubt sah konnte nicht echt sein. Die Augen schienen nur so zu sein wie sie sie sich vorstellte und änderten kontinuierlich ihre Form und Farbe als ob sie ihr wahres Aussehen damit verschleiern versuchten.
 

Myx wollte schreien, doch sie brachte keinen Ton heraus und der Mund ihres Gegenüber formte sich zu einer fiesen Grimasse wärend er mit seiner dritten Hand ein sehr scharf aussehendes Messer zückte und damit langsam über ihre Wange hinab an den Hals und über ihre Kehle fuhr. Am Hals drückte er kurz fester an und dort wo die Messerspitze entlang fuhr folgte ihr ein dünner blutroter Strich. Er roch das Blut und er roch ihre Angst, offenbar gefiel es ihm. Hey Moment, eine dritte Hand!?!?
 

Er ließ sie aus. Myx wollte rennen, die Muskeln spannten sich, aber ihr Körper bewegte sich nicht. Die blutdurstige Grimasse verschwand aus dem Gesicht ihres Gegenübers und wandelte sich in Panik die Augen versuchten garnichtmehr sich zu verändern sondern wollten einfach nur noch weg sein was aber völlig unlogisch gewesen wäre. Langsam wich er zurück, Schritt für Schritt. Doch als er ein paar Schritte von ihr entfernt war bemerkte Myx, er ging nicht, sondern er schwebte rückwärts, oder besser gesagt er hing in der Luft und wurde von irgendetwas weggedrückt. In dem Gesicht konnte sie jetzt eindeutig Panik erkennen. „Feiger Hund! Schickt einen Homunculus anstatt selbst Hand anzulegen.“ die schwarze Gestalt neben ihr schnaubte verächtlich aus und zeichnete mit den Fingern etwas glänzendes in die Luft. Der Homunculus schien schreien zu wollen als er zu Asche zerfiel, doch seine Schreie kamen nirgends an.
 

Der Druck löste sich von ihrem Körper und Myx bemerkte erst, dass sie sich wieder bewegen konnte als sie mit Schwung und Nase voran in den Boden krachte. Noch bevor sie sich wieder aufrichten konnte fuhr ihr Retter ihr über den kleinen Kratzer den sie sich vorhin eingefangen hatte als das Messer sie geküsst hatte. „Gegen das Gift kann ich leider nichts machen, aber ich werde dir helfen und dich wärend der ärgsten Schmerzen schlafen lassen.“ Der unbekannte Junge, komplett in Schwarz gehüllt, fuhr ihr sanft über die Lippen und ein wohltuendes Knistern breitete sich über ihren gesamten Körper aus. Wärend sie sich noch über seine weißen Haare wunderte und immer müder wurde schien es so, als würde er in ein blaues Feuer steigen. Doch so genau konnte sie das nicht sehen und sie schlief ein.
 

„Bis später du kleine Nervensäge.“ sprach er und verschwand mit einem leisen Puff

 

 

 

 

 








#1 | 07.09.2010, 22:26




Du musst mit einem Charakter eingeloggt sein, um Chatmessages zu verschicken
cool

made by GnomeCraft
#2 | 07.09.2010, 23:03




Du musst mit einem Charakter eingeloggt sein, um Chatmessages zu verschicken
Super! Wann geht's weiter?

Leg dich nicht mit mir an! Ich kann Sudoku!
#3 | 08.09.2010, 14:13



Du musst mit einem Charakter eingeloggt sein, um Chatmessages zu verschicken
hui toll mehr davon
sehr schike geschrieben

#4 | 08.09.2010, 17:11



Du musst mit einem Charakter eingeloggt sein, um Chatmessages zu verschicken
hatte keine Zeit zum ausbessern und jetzt auch ned, bzw bin zu faul dafür hoffe es passt

Tante Edit meint: SCHINKEN!!!!

#5 | 08.09.2010, 18:31



Du musst mit einem Charakter eingeloggt sein, um Chatmessages zu verschicken
Schinken? Immer doch!

Und klar passt das, mehr davon!^^


#6 | 09.09.2010, 18:52



Du musst mit einem Charakter eingeloggt sein, um Chatmessages zu verschicken
Ich warte übrigens noch immer auf ein paar kreative Vorschläge wies weitergehen soll

#7 | 09.09.2010, 19:38




Du musst mit einem Charakter eingeloggt sein, um Chatmessages zu verschicken
du hast doch gesagt die werden sowieso garantiert ignoriert

made by GnomeCraft
Zum Kommentieren bitte mit einem Charakter einloggen.

 

Die Registrierung ist kostenlos und für jeden!

MMOCluster Username
eMail
Passwort
Passw. wiederh.